Deutsch English
< zurück | weiter >
Die Fahrt einer der steilsten namibischen Pässe (maximale Steigung bis zu 23 %) hinauf ist eine abenteuerliche, unvergessliche Fahrt. In der Höhe auf ca. 1700 m bietet sich ein überwältigender Panoramablick über die gesamte Naukluft, die Naukluft- und die Rantberge.

Über den Gaub- und Kuisebpass mit ihren höchst interessanten Felsformationen und offen liegenden Gesteinsschichten und an den Otjipatera-Bergen vorbei gelangen Sie nach Karibib. Hier besichtigen Sie eine Karakul-Weberei und Bulls` Party. Zahlreiche von der Natur kugelrund geformte Felsbrocken, steinerne Brücken und Granit-Formationen lassen nicht nur das Geologenherz schneller schlagen. In der Ferne sieht man die große und kleine Spitzkoppe.

Sie übernachten in Omaruru. Das bedeutet in der Hererosprache "bitter gewordene Milch". Die Rinder fressen in der Trockenzeit einen kleinen Busch der Familie Asteraceae, wenn nicht genügend Gras vorhanden ist. Dadurch wird ihre Milch bitter. Aus der Kolonialzeit stammt das Missionshaus mit Kirche, die erste Schule und der Franketurm. 1908 wurde der Franketurm zu Ehren von Hauptmann Victor Franke erbaut.

Am Elefantenberg vorbei über einsame „pads“ und zahlreiche Abzweigungen erreichen Sie am nächsten Tag die Tafelberge der Ugab-Terrassen und die Vingerklip. Die Vingerklip ist eine ca. 35 m hohe Felsnadel, die ein Erosions-Relikt der Ugab-Terrassen darstellt. Sie steht auf einem Felssockel mit ca. 44 m Umfang. Die Hauptterrasse der Ugab-Terrassen liegt heute knapp 160 m über dem Flussbett des Ugab. Sowohl die Vingerklip als auch die Ugab-Terrassen haben ein sehr junges geologisches Alter, da sie erst während des Tertiärs und Quartärs entstanden. Sie übernachten auf dem Gelände der Vingerklip in einer traumhaften Lodge, sodass Sie diese erstaunliche Landschaft auch in den späten Abend- und frühen Morgenstunden noch genießen können.

Am letzten Tag fahren Sie über Kalkfeld zu den Dinosaurier Footprints am Mount Etjo. Auf eine Länge von 25 m sind die ca. 150 Millionen Jahre alten Spuren gut sichtbar. Nach einem Stopp in Okahandja, was soviel wie „große, sandige Ebene“ heißt, und das als einige Kirchen und den größten Kunsthandwerkermarkt Namibias zu bieten hat, endet Ihre Tour mit einer Stadtrundfahrt in Windhoek bevor Sie den Heimflug antreten.
Der Wächter über Namibia und das südliche Afrika

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen